24 - Santa Monica - Mig Phoenix

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

MMHT > MMHT (Deutsch) > Nr. 21 - 26
Bookmark and Share
24. Die größte Seebrücke der 
      Ostsee in Planung
 
Nienhagen - Wer hat es vergessen? Bestimmt niemand! War es ein verfrühter Aprilscherz oder meint die Gemeinde das wirklich ernst? Denn durch einen Zufall kam es nun heraus, welche eine Art von Seebrücke Nienhagen wirklich plant: Es wird ein gewaltiges Bauwerk im kalifornischen Stil, das alles bisher da gewesene an der Ostsee in den Schatten stellt.
am 1. April 2009 im
Es kam eigentlich durch eine Begegnung in Kalifornien ans Tageslicht. Während einer Dienstreise sprach der Berichterstatter anlässlich eines Empfangs mit Ken Genser, dem Bürgermeister von Santa Monica in der Nähe von Los Angeles.
 
Auf die Frage, wo er herkäme, antwortete er dem Bürgermeister, dass er an der Ostsee wohne. "Oh", sagte da der Erste Mann der 84.000 Einwohner großen Stadt am kalifornischen Strand, "hier war vor kurzem erst eine Delegation von einer Stadt an der Ostsee zu Gast."
 
Da wurde der Berichterstatter natürlich neugierig und fragte, um wen und von wo es sich denn gehandelt habe. "Es waren Uwe und Peter aus - ich glaub es heißt - Nienhagen." Hoppla. Uwe Kahl und Peter Zemelka besuchen den Bürgermeister von Santa Monica? Um was sei es denn gegangen? Ken Genser lächelte: "Sie wollten die Rechte haben, um eine exakte Kopie unserer Seebrücke zu bauen, eventuell sogar größer!"
In Santa Monica hat April 1st Industries im Auftrag der Geldgeber bereits erste Entwürfe für das "Santa Monica Pier Nienhagen" erstellt - es wird sogar größer als das Original - und die von Norman Forster entworfene Reichstagskuppel schützt das künstliche Riff
 
Haben sie denn die Genehmigung bekommen? "Natürlich! Sogar kostenlos, denn als einzige Voraussetzung haben wir verlangt, dass die neue Brücke dann ‚Santa Monica Pier Nienhagen' heißt. - und dann werden amerikanische Immobilieninvestoren sogar die kompletten Baukosten übernehmen", so der kalifornische Bürgermeister Grund genug für den Berichterstatter, sich einmal die neue Brücke anzusehen.
Das Original: Der Santa Monica Pier ist durch zahllose Filme weltberühmt geworden
Knapp 800 Meter führt die kalifornische Seebrücke, eigentlich sind es zwei Stege nebeneinander, in den atlantischen Ozean hinaus. Aufgrund seiner Nähe zu den Filmstudios Hollywoods und der Beliebtheit unter der Bevölkerung wurden hier seit den 1930er Jahren zahlreiche Fernseh- und Kinoproduktionen gedreht.
 
Und die Brücke hat viel zu bieten, denn sie beherbergt den "Pacific Park"-Vergnügungspark, in dem man von einem Riesenrad einen weiten Ausblick auf den Pazifik und West Los Angeles hat. Der Park bietet auch ein Karussell aus den 1920er Jahren, ein Aquarium und diverse Geschäfte, Trödelläden, Bars und Restaurants. Am äußersten Ende der Pier finden sich täglich viele Fischer zusammen und gehen ihrem Hobby nach. Außerdem finden im Sommer zahlreiche Feste, Freiluft-Filmvorführungen und Tanzveranstaltungen statt.
Doch die Nienhäger Idee geht darüber hinaus. Erst vor einer Woche ließ Uwe Kahl bei der Sitzung des Fremdenverkehrsvereins durchblicken, dass die Seebrücke ein Zubringer für das künstliche Riff sein soll - spontan entschieden die Investoren, das Riff auf ihre Kosten durch eine Kuppel zu schützen, die der vom Stararchitekten Norman Forster gebauten Reichstagskuppel entspricht.
 
Vorteil: Auch tropische Meeresbewohner würden sich dann am Riff wohl fühlen. Findet Nemo - diesmal an der Ostseeküste vor Bad Doberan! Wie ein Ichthyologe des Stralsunder Ozeaneums bestätigte, könnten sich durch die bis auf den Meeresboden reichende Kuppel dort Wassertemperaturen entwickeln, die im Durchschnitt - auch im Winter - bei deutlich über 24 Grad liegen. Ein idealer Lebensraum also für Korallen und die dort heimischen Lebewesen. Wer demnächst den kleinen Anemonenfisch Nemo aus dem bekannten Film sucht, kann ihn in Nienhagen finden.
 
Da bleibt natürlich die Rückfrage bei der Gemeinde. Schließlich hatte Bürgermeister Uwe Kahl noch beim Neujahrsempfang vor wenigen Wochen große Visionen: "Eines Tages wird es hier eine Seebrücke geben", sagte er damals vor großem Publikum. Inzwischen scheint die Gemeinde einen Schritt weiter zu sein. Gestern war auf telefonische Nachfrage allerdings kein Verantwortlicher zu erreichen. Das Rathaus wollte weder dementieren noch bestätigen.
 
Es bleibt also jetzt abzuwarten, ob die geheimnisvollen amerikanischen Investoren wirklich in Nienhagen die größte Seebrücke des Ostseeraumes bauen wollen, oder ob man hier einem Aprilscherz aufgesessen ist.
Heimlich fotografiert: Bürgermeister Uwe Kahl und sein Stellvertreter Peter Zemelka übten in Santa Monica bereits die Eröffnung
Immerhin, an die Geschichte erinnern sich viele bestimmt noch. Sie erinnern sich nicht? Na ja, vielleicht ist das ja alles auch frei erfunden…

© Mig Phoenix 2009
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü